Stammdaten-Tabellen und AnalyticsCreator

In vielen meiner Projekte besteht die Notwendigkeit, Stammdaten nicht nur zu importieren, sondern auch die Eingabe und Änderung von Stammdaten zu ermöglichen. Dazu habe ich bisher verschiedene Möglichkeiten genutzt:

  • Microsoft Master Data Services (MDS)
  • Sharepoint-Listen und deren Import
  • Stammdaten-Tabellen im SQL-Server und Zugriff auf diese Tabellen über SSMS, über Microsoft Access und ODBC, über Web-Anwendungen, über speziell programmierte Frontends zur Eingabe der Daten

In diesem Beitrag möchte ich die Verwendung separater Stammdaten-Tabellen näher beschreiben.

Sehr einfach ist es, eine separate Datenbank nur für die Stammdaten zu erstellen. Die Tabellen können untereinander mit Fremdschlüsseln verknüpft werden, die Fremdschlüssel sorgen für konsistente Daten, Delete Rules und Update Rules können verwendet werden. Seit SQL Server 2016 bietet die Verwendung temporaler Tabellen auch eine eingebaute Historisierung der Daten. Diese Tabellen lassen sich inklusive benötigter Fremdschlüssel sehr einfach ohne den AnalyticsCreator erstellen.

Der AnalyticsCreator kann dann diese Datenbank als Connector verwenden: entweder als SQL Server Connector, wobei die Daten in das Haupt-DWH importiert werden (dann kann sich die Datenbank auch auf einer anderen Instanz befinden) oder als "Direct Connector", bei dem sich die zu verbindende Datenbank auf der gleichen Instanz, wie die Hauptdatenbank befindet. Die Verbindung erfolgt dabei über Sichten, so dass keine separaten Import-Prozesse und Import-Tabellen nötig sind.

Doch was mache ich, wenn ich die Stammdaten nicht in einer separaten Datenbank pflegen will, sondern im Haupt-DWH?

Mögliche Gründe dafür gibt es mehrere:

  • man möchte nur eine Datenbank
  • die Fremdschlüssel beziehen sich auf andere Stammdaten, die in das Haupt-DWH aus anderen Quellen importiert werden.
  • ...

Wie erstellt man mit dem AnalyticsCreator echte Fremdschlüssel? Ein Feature-Request dazu habe ich bereits angelegt:

0000490: Erstellung echter physischer Fremdschlüssel im Ziel-DWH

Ein Vorschlag vom AC-Chef-Entwickler:

Das einfachste ist – erstelle ein Post-Deployment Script mit ALTER TABLE ADD CONSTRAINT
Die ALTER TABLE Kommandos kannst du entweder manuell oder aus dem Repository mit einem SQL Script erstellen.

Das ist eine pragmatische Lösung und zeigt wieder einmal, dass man mit dem AnalyticsCreator auch Dinge umsetzen kann, die noch nicht implementiert wurden.

Meine Lösung:

  • ich verwende "Add externally filled table", um eine neue Tabelle hinzuzufügen
  • auf physische Fremdschlüssel werde ich wahrscheinlich verzichten, stattdessen verwende ich im AnalyticsCreator zumindest logische Referenzen, weil ich diese immer und überall verwende
  • Allerdings soll beim Verzicht auf physische Fremdschlüssel das Frontend Nachschlage-Listen für die möglichen Einträge anbieten, um dem Anwender die Eingabe konsistenter Daten zu vereinfachen.
    Microsoft Access mit ODBC-Verbindungen zu den Tabellen bietet sich dafür an.
  • auf die Tabelle folgt eine Transformation, welche prüft, ob die eingetragenen Inhalte zu den anderen Stammdaten passen
  • nur konsistente Einträge werden historisiert
  • für nicht konsistente Einträge gibt es eine optionale Sicht, die dem Anwender, der die Tabelle befüllt, nicht-konsistente Einträge anzeigen kann 

Auf dem folgenden Bild sieht man in der untersten Zeile von Links nach rechts:

  • die Tabelle für die Eingabe der Daten
  • eine Transformation, die mit allen Nachschlage-Tabellen verbunden ist
  • eine weitere Transformation mit einer WHERE Bedingung, in welcher geprüft wird, ob es einen match mit den Nachschlage-Tabellen gibt:
NOT Assetmanager_match IS NULL  
AND NOT AusrichtungAT_match IS NULL  
AND NOT Disponibilität_match IS NULL  
AND NOT Eingriff_match IS NULL  
/*Länderzone ist kein Pflichtfeld*/  
--AND NOT Länderzone_match IS NULL  
AND NOT Mehrhalterfonds_code_match IS NULL  
AND NOT PortfolioType_PerformanceType_match IS NULL  
AND NOT Steuerung_M_MM_match IS NULL  
AND NOT Mandant_or_MetaMandant_match IS NULL

diese Transformation ist die Quelle der Historisierung

in der zweiten Zeile von unten gibt es über der Quell-Transformation für die Historisierung eine Transformation, die alle Datensätze liefert, die nicht matchen. Der Filter lautet:

NOT EXISTS  
(SELECT f.File_BaseName  
FROM mdt.Steuerung f  
WHERE T1.File_BaseName = f.File_BaseName  
)

| Top Exits (87)
Ihre Bewertung dieses Artikels:
Derzeitige Beurteilung: keine, 0 Stimme(n) 141 Klicks

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Dieser Link ist nicht aktiv. Er enthält die Trackback-URI zu diesem Eintrag. Sie können diese URI benutzen, um Ping- und Trackbacks von Ihrem eigenen Blog zu diesem Eintrag zu schicken. Um den Link zu kopieren, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "Verknüpfung kopieren" im Internet Explorer oder "Linkadresse kopieren" in Mozilla/Firefox.

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA